CeBIT 2017: Ohne smarte Geo-Dienste keine Smart City

Heidelberg, 06.03.2017: Das SMART CITY Forum präsentiert vom 20.-24. März auf der CeBIT in Hannover neue Ideen, Ansätze und Lösungen für die Digitalisierung im urbanen Raum. Welche Bedeutung innovative Geoinformationstechnik und dynamische Indoor-/Outdoor-Karten dabei haben und wie divers die Einsatzmöglichkeiten sind, zeigen Heidelberg Mobil International GmbH und HeiGIT als Experten für Geoinformationstechnologie auf dem Gemeinschaftsstand.

Die digitale Transformation der Städte und Kommunen ist ein großes Thema mit vielfältigen Herausforderungen. Sie zu begleiten und gleichzeitig die Umsetzung der Klimaschutzziele der EU zu fördern, ist Ziel des SMART CITY Forums, dessen zehn Mitaussteller auf der CeBIT 2017 neue Wege aufzeigen wollen. Netzwerkpartner und Softwareunternehmen Heidelberg Mobil hat es sich bereits seit 1998 auf die Fahnen geschrieben, mit seiner Deep MapTM Technologie zu ungehinderter Mobilität und Orientierung in urbanen Räumen beizutragen. Geschäftsführer Dr. Matthias Jöst: „Geoinformationen liefern für die Entwicklung neuer Stadtkonzepte unverzichtbare Erkenntnisse. Wenn Städteplaner, Kommunen und Dienstleister die großen dynamischen Datenmengen, die mittels Sensoren, Social Media oder Crowdsourcing generiert werden, klug auswerten und effizient nutzen wollen, müssen diese Nutzer- und Systemdaten in einen räumlichen und zeitlichen Kontext gesetzt werden.“

Routing und Navigationsdienste, innovative Buchungs- und Mobilitätslösungen, zum Standort passende Informationen, kontextbezogenes Reporting und fundierte Auslastungsanalysen

Smarte Geo-Services bereichern die digitale Stadt nicht nur mit nahtloser Indoor-/Outdoor-Navigation, die Bewohnern und Besuchern eine dynamische Wegdarstellung in 3D bietet. Auch Belegungs- und Bestellsysteme von Räumen, Carsharing-Fahrzeugen, Sitzplätzen oder Parkplätzen greifen auf räumliche Informationen zu. Kontext- und ortsbezogene Dienste, sogenannte Location-based Services, informieren über Sonderangebote in der Nähe, liefern die passende Busverbindung oder geben andere auf den Standort zugeschnittene Hinweise. Für Städteplaner und Dienstleister sind außerdem Erkenntnisse zur Auslastung essenziell: Welche Räume oder Radwege sind chronisch überlastet, wo hat das Mietobjekt die längsten Liegezeiten? Kontextbezogenes Reporting liefert über Standorterfassung und -verfolgung präzise Analysen zum Personen-, Fahrzeug- oder Objektfluss, die durch Punktwolken und Heatmaps anschaulich visualisiert werden.

Auf der CeBIT 2017 präsentieren die Experten von Heidelberg Mobil und HeiGIT erstmals gemeinsam ihr komplementäres Geo-IT-Portfolio.

Verwandte Artikel